Peter Maffay & Band – MTV Unplugged Tour in Düsseldorf

Ein großer Freund von Peter Maffay war ich eigentlich noch nie. Natürlich gab es immer wieder mal den einen oder anderen Song, der im Ohr blieb und als Vinyl Sammler hatte man immer wieder mal ne Platte im Regal, die man sich auch anhörte.
Aber Live ist das Ganze an mir vorbei gezogen. Bis auf den Tag, als meine Frau per Verlosung zwei Karten für die oben genannte Tour gewann.
Im Vorfeld hatten wir schon die Übertragung aus Halle gesehen, was ja bekanntlich für die Live DVD aufgenommen wurde. Und das war schon beeindruckend gewesen.
Aber was uns im ISS Dome Düsseldorf erwartete, war eine absolute Steigerung zu allen Aufzeichnungen und Videos, die so im Netz herumeiern.
In erster Linie steht da ein großartiger Künstler auf der Bühne, der seit 4 Jahrzehnten Musik macht und damit so ziemlich alles erreicht hat, was man erreichen kann. Dazu kommt eine fantastische Band aus alten Hasen, und tollen Newcomer. Bertram Engel gewohnt an den Drums, Pascal Kravez an den Tasten sowie Carl Carlton an der Gitarre. Allerdings erwähnte ich ja auch die Newcomer, die bereits jetzt schon zum festen Ensemble gehören. Charly Klauser, ein musikalischer Tausendsassa stach stimmlich aus dem Background hervor. Wenn Herr Maffay sie zum Duett aufforderte, kam da schon mal eine leichte Gänsehaut zum Vorschein.
Sehr intensiv war die Darbietung der Gebärdensprache durch Laura M. Schwengber. Die Worte wurden wirklich getanzt und verliehen dem Ganzen eine unglaubliche Stärke. Dazu die Gastsänger, die den Sound der gesamten Band eine gewisse neue Würze gaben, wie z.B Johannes Oerding oder Tony Carey, der auch seine eigene Nummer “Room with a view” zum Besten gab.
Nach ca 2,5 Stunden kam man dann auch langsam zum Ende, was aber nicht ohne Überraschung gestaltet wurde. Zum ersten ein akustisches Duett abseits der Bühne. Und zwar direkt hinter uns mit dem Singer/Songwriter Johannes Oerding, der mit seinem Song “Leuchtschrift” nochmals seine eigene Duftmarke setzte. Anschließend wurde ohne Wissens des Publikums die Bühne komplett umgebaut. Darauf hin folgte nochmal 15 Minuten genau das, wodurch Herr Maffay bekannt wurde…ROCK`N´ROLL in Vollbesetzung. 

Es war also in allen Belangen mal ein anderes, wenn auch sehr intensives und prägendes Konzert. Im Normalfall kommen eher die lauten Klänge, aber dieser Bericht musste einfach sein. Selten habe ich Musikmachende Menschen gesehen, die das ganze so tiefgründig und intensiv auf die Bühne brachten.
Vielen Dank für ein tolles Konzert!!! 

Und weil es so schön war, hier nochmal ein kleiner Mittschnitt